LIVE | MUSIC | WORDS | GUESTS | STUFF | CONTACT | HOME
LIVE    + + +    kommende Auftritte    |    vergangene Auftritte

live in Jena, Studentenhaus Wagner mit LSK

Jena, unser erstes Konzert dort und somit haben wir jetzt alle grossen Städte in Süd-Ostdeutschland abgesteckt. Gleichzeitig war es die Gelegenheit mit unseren Bandbus einmal ein wenig Tourfeeling aufkommen zu lassen. Als Rücksitz diente eine alte Couch die wir auf die Ladefläche stellten. Nicht sehr legal die Sache, doch wir bekamen alles in einem Rutsch weg und somit reichte auch unsere Gage von 50 Mark für den Sprit aus. Aber wir hatten ja unsere neue CD im Gepäck, so waren vielleicht ein paar extra Einnahmen in Aussicht (zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht das wir keine verkaufen sollten, schliesslich waren wir ja todsicher einen absoluten Blockbuster fabriziert zu haben - Jungs in ein paar Monaten sind wir reich, dann muss keiner von uns je wieder arbeiten). In Jena angekommen verfuhren wir uns wieder obligatorisch, bevor wir irgendwann das Studenthaus Wagner erreichten. Ein sehr schön zurückgesetztes Haus mit Terasse, direkt in der Innenstadt. Wir waren begeistert. Der Abend war ein Benefizabend organisiert von der Jenaer Antifa-Hochschulgruppe, die sich anfänglich zusammengefunden hat, um gegen die in Jena weit verbreitete Burschenschaftspest anzukämpfen. Man mag ja kaum glauben, dass es sowas überhaupt noch gibt. Wir legten dann irgendwann los, und es war dann auch schon ganz gut gefüllt (100-150 Leute schätzungsweise). Während wir spielten wurde auf die Wand gegenüber Filme projeziert, die Politiker und Protestdemonstration zeigten. Nach uns spielten LSK aus Rathenow, die ihren Musikstil als Düsterpunk bezeichneten. Als Mr. Abgefahren des Abends darf sich wieder einmal unser örtlicher Tontechniker rühmen. Ein junger Typ, der selbst in 2 Bands spielt und zu allem eine Meinung hatte. Am Ende stellte sich heraus, das unsere Instrument alle Scheisse sind und dass er unsere CD auch für 1000 DM produziert und gepresst hätte. Naja, man lernt nie aus. Irgendwann hieß es zusammenpacken und ab zurück, denn in paar Stunden wartet ja schon die geliebte Arbeit. Noch ein paar Monate Jungs... t

zurück