LIVE | MUSIC | WORDS | GUESTS | STUFF | CONTACT | HOME
LIVE    + + +    kommende Auftritte    |    vergangene Auftritte

live in Chemnitz, Open Air UntenWasser

Open Air. Der Sommer ist da, naja fast, und das heisst es gibt wieder Konzerte an der frischen Luft. Das Festival fand in einem Park im zentralen Bereich von Chemnitz statt, dort gehen die Chemnitzer hin um sich von ihrer Stadt zu erholen. Als wir ankamen, sahen wir auch gleich bekannte Gesichter. Die Jungs von G.O.R.P. aus Dresden, die bereits schon mal unser Heim als Hotel missbraucht hatten, waren bereits da. Sie hatten ihren Auftritte bereits hinter sich und es war gerade mal erst halb vier. Als Hardcoreband am frühen nachmittag vor ein paar vereinzelten Leute zu spielen ist bestimmt auch nicht so toll, aber so was gehört nunmal auch dazu. Direkt vor usn spielten die Gewinner des f6-Musik-Awards, was an sich schon Disqualifikation bedeuted. Der f6-Musik-Awards, ist ein ostdeutscher Musikwettbewerb, der von der Zigarettenmarke f6 als Werbemedium benutzt wird. Der Gewinner bekommt einen Deal für eine Singleauskoppelung bei BMG. Wir haben uns nie bei dieser peinlichen Veranstaltung beworben, doch einmal vor 2 Jahren sind wir mal interessehalber hingangen, als das ganze Leipzig stattfand und ja, es war peinlich. Naja, jedenfalls war unsere Vorband nicht nur der Gewinner des diesjährigen Wettbewerbes sondern auch eine Punkband namens SPN-X. Die mussten wir natürlich mal beobachten. Musikalisch war`s eigentlich ok, doch als Band präsentierten sie sich ein als Bravopunkband und es gibt bestimmt auch 14 jährige die auf Texte wie "Mein Schwanz ist wichtiger als Du" (massenkompatibles Krass-Sein) oder "ich will in die Bravo" (falls da Ironie drin war, sie war nicht zu sehen). Fein säuberlich hatte jeder der Beteiligten eine andere Haarfarbe (die gibt es gleich im Punkrockladenfürjedermann um die Ecke) und der Drummer eine gelbe Sonnenbrille. Alles klar. Die Leuten mögen ja ok sein, aber als Band sind sie ganz schön daneben, zumindestens nach diesem einmaligen und subjektiven Eindruck. Als dann 2 Tage später die Band mit einem Nena-Cover auf VIVA lief, war alles klar. Jedenfalls war das genug Motivation um hintenraus ordentlich und ehrlich loszurocken, was auch richtig Spass gemacht hat. Die Sonne schien trotz dass es anfangs nach Regen aussah. t.

zurück